Voraussetzungen für eine gute Beschichtung

Entscheidung über die Materialien und die Wärmebehandlung

Um die hervorragenden Eigenschaften der Beschichtungen vollkommen zu nutzen, spielen die richtigen Entscheidungen über die Stähle und ihre Wärmebehandlungen eine maßgebliche Rolle. In der Tat kann man eine Beschichtung als ein dünnes aber hartes Blatt betrachten, das den unteren Stahl einwickelt, schützt und isoliert.
Auf der anderen Seite braucht die Beschichtung eine solide und passende Basis, um eine wirkungsvolle Synergie zu erzeugen.

Zustand der zu beschichtende Fläche

Um eine Optimale Übertragung der Beschichtung auf der Trägerfläche zu erhalten, sind einige Maßnahmen zu berücksichtigen:

  • Die Teile müssen immer entmagnetisiert sein
  • Die zu beschichtende Flächen müssen frei von eventuellen Bearbeitungsresten sein (Grat, Weißschicht, usw.)
  • Die Kühlungsbohrungen müssen frei sein

Vorbereitung und Reinigung der Flächen

Ultraschallreinigung: die zu beschichtenden Teile werden gründlich in einer modernen Reinigungsanlage, aus mehreren Wannen bestehend, durch Ultraschall entfettet und gesäubert. Entgasung: ist ein extrem wichtiger Schritt für alle diese Teile, die Höhlungen oder Bohrungen für die Kühlung beinhalten. Diese Teile werden in dafür vorbereitete Höfe auf Temperatur gebracht, die nahe an den des PVD liegen, bei hohem Vakuum. Diese Arbeitsfolge ist unverzichtbar, um die in kleinen Löchern und Ritzen befindlichen Unreinheiten, die ansonsten die Haftung der Beschichtung beeinträchtigen könnten, zu entfernen.
Mikrosandstrahlung: wird mit Mikrokugeln aus Glas durchgeführt, um beginnende Oxidierung auf der Oberfläche zu entfernen.